Endspurt für die Bewerbungsphase um den Jugendpreis 2021

Endspurt für die Bewerbungsphase um den Jugendpreis 2021: Der Kreisjugendring Northeim nimmt noch bis Donnerstag, 30. September, Bewerbungen und Vorschläge für die begehrte Auszeichnung entgegen. 
 
„Wir wollen bei der Preisverleihung eine große Bandbreite ehrenamtlichem Engagements für die Jugend präsentieren und freuen uns deshalb weiterhin über viele Vorschläge“, betont Jan Mönnich, Vorsitzender des Kreisjugendrings. Vorschläge einreichen können alle – Bürgerinnen und Bürger, Jugendpflegerinnen und Jugendpfleger sowie auch die Akteure selbst.
 
Aufgrund der Stand heute unklaren Corona-Lage im Winter findet die Prämierung der Siegerinnen und Sieger in hybrider Form statt. „Die Preisverleihung gemeinsam mit Landrätin Astrid Klinkert-Kittel übertragen wir wie schon 2020 live im Internet und laden, im Rahmen der dann geltenden Corona-Regeln, auch zur Gala ein.“ Die Veranstaltung findet am Freitag, 26. November, statt.
 
Vom 4. bis 17. Oktober können dann Stimmen für die Nominierten abgegeben werden. „Wir würden uns freuen, wenn sich viele Interessierte darüber informieren, wie Jugendarbeit bei uns vor der Haustür in diesem herausfordernden Jahr erfolgt ist und ihre Stimmen für die besten Ideen verteilen.“ Die Preisverleihung selbst erfolgt wie gewohnt in den zwei Kategorien A (Projekte aus der Jugendarbeit) und B (besonderes Engagement von Einzelpersonen).
 
Weitere Informationen zur Jugendpreisverleihung gibt es im Internet unter www.kjr-northeim.de.

Ehremamt Stärken

Der Kreisjugendring Northeim zeigt, wer in vielen Bereichen, teils im Verborgenen, das Leben im Landkreis lebenswert macht. „Egal, wo wir hinschauen, ohne Menschen im Ehrenamt geht es nicht. Deshalb stellen wir sie ab sofort in unserer neuen Videoreihe vor“, teilt Jan Mönnich, Vorsitzender des Kreisjugendrings, stellvertretend für den Vorstand mit.  

„Für dieses Projekt, das wir in Kooperation mit der Kreisjugendfeuerwehr und durch finanzielle Unterstützung der Heinrich-Dammann-Stiftung auf die Beine stellen, haben wir seit dem Frühjahr zahlreiche Menschen getroffen, die ihre ganz eigenen Geschichten zum Ehrenamt zu erzählen haben“, sagt Mönnich. Das Projekt, das ursprünglich schon Ende 2020 anlaufen sollte, hatte sich durch die Einschränkungen der Corona-Pandemie verzögert. Jetzt gehen die Videos nach und nach ins Internet. „Mit diesem Projekt setzen wir die nächsten Bausteine um, den wir uns auf die Agenda geschrieben hatten:  Aktiv für ein Engagement im Ehrenamt werben, die Leistungen von Menschen, die nicht selten außerhalb der öffentlichen Wahrnehmung arbeiten, wertschätzen und unser digitales Netzwerk, auch nah an der Jugend, weiter ausbauen“, erklärt der Kreisjugendrings-Vorsitzende. 

Die enge Zusammenarbeit mit der Kreisjugendfeuerwehr ist nach der digitalen Verleihung des Jugendpreises 2020 das bereits zweite große Projekt der beiden Organisationen. „Diese Zusammenarbeit ist sinnbildlich dafür, wie wir in der Jugendarbeit im gesamten Landkreis Northeim arbeiten müssen. Nicht jeder muss alles können, nicht jeder muss sämtliche technische Ausrüstung vorhalten – ein enges Netzwerk und ein ebenso regelmäßiger Austausch führt uns am Ende aber zum gemeinsamen Erfolg“, betont Mönnich.  

Diesen engen Austausch hat der Kreisjugendring im Vorstand über die vergangenen Monate, ob in Videokonferenzen oder Präsenz-Sitzungen gepflegt und so Anträge mit einem Volumen von fast 200.000 Euro aus der ursprünglich mit 100.000 Euro angesetzten Förderung für Jugendarbeit des Landkreises durchgearbeitet. „Wir sind von den Rückmeldungen der Projekte begeistert und froh, dass zumindest bislang in diesem Sommer auch normale Aktionen stattfinden können. Sollte es zu einem schwierigen Herbst kommen, so sind jetzt viele Macher*innen in der Jugendarbeit bestens vorbereitet“, betont Mönnich.

 Aktuell ist der Vorstand in den letzten Vorbereitungen für die Jugendpreisverleihung. „Wir starten in Kürze in die bekannte Bewerbungsphase und planen, die Veranstaltung im Winter auf jeden Fall auch digital zu übertragen, sollte eine Präsenzveranstaltung nicht oder nur eingeschränkt möglich sein.“

Hier geht es zu den Videos “Ehrenamt – ohne dich geht es nicht!”

Jugendpreis 2021 – Ideen für den Neustart Jugendarbeit werden prämiert

Der Jugendpreis des Kreisjugendrings Northeim ist auch durch Corona nicht zu stoppen. Das hat die erstmals digital erfolgte Preisverleihung 2020 gezeigt. In diesem Jahr soll erneut der Jugendpreis verliehen werden. Thematischer Schwerpunkt soll der „Neustart Jugendarbeit“ sein.

„2020 haben viele Akteure der Jugendarbeit im Landkreis Northeim ihren Fokus darauf gelegt, überhaupt Kontakt zu den Jugendlichen halten zu können. Viele digitale Formate sind entstanden und wurden Ende 2020 bei der Jugendpreisverleihung gewürdigt. In diesem Jahr wollen wir den Fokus der Veranstaltung auf den Neustart der Jugendarbeit in 2021 legen. Wie können Angebote in der noch vorhandenen Pandemie-Zeit gelingen? Mit welchen Ideen holt man junge Menschen wieder in Vereine und Verbände? Wo hat besonders innovative Jugendarbeit stattgefunden? Das wollen wir prämieren“, erklärt Jan Mönnich.

Die frühe Bekanntgabe der Jugendpreisverleihung soll Macher aus der Jugendarbeit motivieren, auch in diesem noch schwierigen Jahr Projekte auf die Beine zu stellen. Die Verleihung des Jugendpreises soll am 26.11.2021, je nach dann vorherrschender Pandemie-Lage in Präsenz, hybrid oder digital stattfinden. Vorschläge für den Jugendpreis können bis zum 30. September digital über die Internetseite des Kreisjugendrings eingereicht werden. Vom 4. bis 17. Oktober kann dann über die Nominierungen abgestimmt werden. Die Preisverleihung erfolgt wie gewohnt in den zwei Kategorien A (Projekte aus der Jugendarbeit) und B (besonderes Engagement von Einzelpersonen).

Hier könnt Ihr Eure Vorschläge abgeben. Klick mich!

So retten wir 2021 – Jetzt Förderanträge für die Jugendarbeit stellen

So retten wir 2021 – Jetzt Förderanträge für die Jugendarbeit stellen

„Kreisverwaltung und Politik haben vorgelegt – jetzt sind wir als Macher in der Jugendarbeit am Zug.“ Mit diesen Worten startet Jan Mönnich, Vorsitzender des Kreisjugendrings Northeim, jetzt eine besondere Bewerbungsphase für Projekte in der Jugendarbeit. 100.000 Euro hat die Kreisverwaltung um Landrätin Astrid Klinkert-Kittel für innovative Projekte zur Verfügung gestellt, die Jugendarbeit in Zeiten der Corona-Pandemie möglich macht, auf innovative Füße stellt und auch nach der Pandemie weiterhin ein guter Baustein in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen darstellt.

„Ab sofort bis zum 30. April können alle Vereine, Verbände, Organisationen und Jugendringe Anträge stellen, um Projekte umzusetzen, die sie auch während der weiterhin andauernden Corona-Pandemie handlungsfähig bleiben lassen. Die Sicherung der Jugendarbeit, die ebenso wie viele andere Bereiche unter der aktuellen Situation leidet, ist für uns oberstes Gebot. Deshalb hoffen wir auf landkreisweit viele kreative Köpfe, die mit Ideen für moderne Jugendarbeit Anträge stellen“, betont Jan Mönnich. Gemeinsam mit der Kreisjugendpflege habe man ganz bewusst darauf geachtet, dass die Antragstellung nicht zu einem „Bürokratiemonster“ wird.

Die beim Kreisjugendring Northeim eingegangenen Vorschläge werden danach an den Landkreis Northeim übersandt. Die Kreisverwaltung prüft die vorgelegten Anträge und setzt sich gegebenenfalls mit den jeweiligen Antragsteller:innen in Verbindung, wenn noch Fragen zu klären sind. Ansonsten erhalten die einzelnen Träger bei Bewilligung einen entsprechenden Bescheid des Landkreises Northeim. Bewilligte Mittel sind zweckentsprechend und wirtschaftlich zu verwenden und werden durch einen von den Trägern der Jugendarbeit vorzulegenden Verwendungsnachweis geprüft. Auch eine spätere Antragstellung ist möglich.

„Das ist jetzt unsere Chance, gut und stark als Macher:innen der Jugendarbeit durch 2021 zu kommen. Wenn wir nicht wollen, dass wir Corona-bedingt eine ‚verlorene Generation‘ bekommen, müssen wir alle jetzt gemeinsam an einem Strang ziehen. Deshalb hoffe ich auf viele Einreichungen, bei denen wir unterstützend tätig sein werden“, appelliert Jan Mönnich.

Weiterführende Informationen zur Antragstellung und den notwendigen Angaben wie Kostenkalkulation, benötigte Eigenmittel und mehr gibt es noch in dieser Woche durch die Jugendpflegen. Informationen und Kontaktmöglichkeiten gibt es auch auf der Internetseite des Kreisjugendrings unter www.kjr-northeim.de.

Alle wichtigen Informationen entnehmt bitte dem beigefügten Informationsblatt.

Bei Fragen und Anregungen könnt Ihr euch gern bei uns melden!

Einladung: Unterstützung des ehrenamtlichen Engagements

Während dieser für die verbandliche und offene Jugendarbeit schwierigen Zeit, sind für viele in den Verbänden, Vereinen, Initiativen etc. aktive Ehrenamtliche zahlreiche Fragen zur Organisation von Versammlungen, der Durchführung von Beschlüssen und Wahlen sowie zur Anerkennung Ihrer Tätigkeit in Pandemie-Zeiten entstanden.

Zur Unterstützung des freiwilligen Einsatzes in der Kinder- und Jugendarbeit und als Beitrag zur besseren Information über Neuerungen des Vereinsrechts, haben sich der Kreisjugendring Northeim e.V. und die Kreisjugendpflege im Rahmen der Reihe „Durch den Dschungel der Jugendarbeit“ entschlossen, zwei kurze, digital konzipierte Abendveranstaltungen mit Rechtsanwalt Christian Goergens (Hannover) zu organisieren. Herr Goergens war bereits in den Jahren 2018/2019 als Referent eingeladen und hatte damals die Neuerungen der Datenschutz-Grundverordnung für den Bereich der Kinder- und Jugendarbeit vorgestellt. Herr Goergens gilt als ausgewiesener Experte in den Bereichen Vereins-, Verbands- und Medienrecht und ist zudem auch ehrenamtlich in der Jugendarbeit aktiv.

Die digital als Zoom-Meeting vorgesehenen Abendveranstaltungen zu unterschiedlichen Themenschwerpunkten sind an folgenden Tag vorgesehen:

Mittwoch, 3. März 2021 (19.00 bis ca. 20.30 Uhr)

Im Rahmen dieser Online-Veranstaltung werden die inhaltlichen, rechtlichen und technischen Voraussetzungen und Grundlagen für die Durchführung von digitalen und hybriden Versammlungen sowie Wahlen vorgestellt. Wie lade ich ein? Wie protokolliere ich? Was ist zu veranlassen, wenn z.B. Mitglieder des Vereins nicht die Voraussetzungen für eine Online-Teilnahme haben, welche Alternativen bestehen (Abstimmungen per E-Mail oder Brief)? Wie sind Wahlen zu dokumentieren und welche Änderungen sind in der Vereinssatzung notwendig?

Mittwoch, 10. März 2021 (19.00 bis ca. 20.30 Uhr)

Diese Online-Veranstaltung wird die Ehrenamtspauschale (und andere Bezahlungsmöglichkeiten in gemeinnützigen Organisationen) für die in vielen Vereinen und Verbänden aktiven Mitglieder näher vorstellen. Welche Voraussetzungen müssen hierfür erfüllt sein und wer kann sie in Anspruch nehmen? Welche rechtlichen Regelungen sind im Hinblick auf Satzung, Gemeinnützigkeit und Steuern zu beachten? Ferner wird Christian Goergens auch noch kurz auf Reglungen des Datenschutzes im Rahmen der Vereinssatzung eingehen.

Für die Teilnahme an den Veranstaltungen ist bis spätestens zum 2. bzw. 9. März 2021 eine verbindliche Anmeldung per Mail an folgende Adresse notwendig:

jugendpflege@landkreis-northeim.de

Bitte mit der Anmeldung folgende Angaben mitteilen:

  1. Name und Vorname
  2. Verein/Verband/Organisation wo Sie aktiv sind
  3. An welchem Veranstaltungstag möchten Sie teilnehmen?
  4. Fragen von Ihnen zu den jeweiligen Themen können bereits formuliert und per Mail übersandt werden
  5. Bitte mitteilen, ob die Veranstaltung für die JULEICA anerkannt werden soll

(Bescheinigung wird dann entsprechend übersandt)

Die Zugangsdaten und den Link für die Teilnahme an diesen beiden Online-Veranstaltungen erhalten Sie jeweils am 3. bzw. 10. März 2021 per Mail zugesandt.

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen erhalten Sie im Vorfeld der Veranstaltungen auch bei Herrn Andreas Kohrs -Kreisjugendpfleger- (E-Mail: akohrs@landkreis-northeim.de bzw. telefonisch unter 05551/708-221).

Schulterschluss von Jugendarbeit und Politik für das Jahr 2021

Der Kreisjugendring Northeim startet mit voller politischer Rückendeckung in das Jahr. „Uns ist als Dachverband der Jugendarbeit vollkommen klar, dass wir in 2021 über lange Strecken weiterhin mit Einschränkungen durch die Corona-Situation zu kämpfen haben werden. Die Menschen aus der Jugendarbeit aber auch in dieser Zeit zu unterstützen, das Ehrenamt im Allgemeinen zu stärken und auch das Interesse von Jugendliche für politische Arbeit zu wecken sind drei unserer gemeinsam gesetzten Ziele“, sagt Jan Mönnich, Vorsitzender des Kreisjugendrings Northeim.

Gemeinsam mit Vertretern der CDU, Grünen, Linken und SPD aus dem Kreistag sowie dem Kreisjugendrings-Vorstand hat vor kurzem der jugendpolitische Austausch stattgefunden. Gemeinsamer Konsens des Gespräches ist es, finanzielle Mittel bereitzustellen, um die Jugendarbeit unter Corona-Bedingungen unterstützen zu können. Sowohl kreative Ideen, die bereits entstanden sind, sollen unterstützt, als auch weitere Akteure aus der Jugendarbeit landkreisweit ermutigt werden, innovative und kreative Ideen für junge Menschen zu entwickeln. Als konkrete Frage ging aus dem Austausch hervor, wie mit nicht verwendeten Haushaltsmitteln des Landkreises aus 2020 umgegangen wird, die für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen gedacht waren.

Für das begonnene Projekt „Ehrenamt: Wir machen uns stark“, das ehrenamtlich tätige Menschen aus dem Landkreis Northeim in den Fokus der Öffentlichkeit rücken soll, sollen Planungen anlaufen, um diesen Personenkreis nicht nur digital, sondern auch „analog“ zu würdigen. Denkbar, so die Ideen aus dem jugendpolitischen Austausch, wäre unter anderem ein Sommerfest, so wie es bereits im Stadtgebiet Einbeck praktiziert wird.

Dass Politik nicht nur für die ältere Generation bestimmt ist, sondern auch junge Menschen an ihr teilhaben sollen, könnte in diesem Jahr Thema einer Veranstaltung zum Wahljahr 2021 werden. „Wir möchten das Interesse junger Menschen an der Politik wecken, um so deutlich zu machen, dass auch die Bedürfnisse von dieser Personengruppe gehört werden muss, aber sie auch gefordert sind, sich mit Wünschen und Ideen einzubringen“, betont Jan Mönnich. „Im Rahmen einer Veranstaltung wollen wir, sobald dies Corona wieder zulässt, jungen Erwachsenen die Möglichkeit geben, sich über ihre möglichen künftigen politischen Vertreter zu informieren, ihnen Fragen zu stellen und sich so bewusst mit dem Wahljahr auseinander zu setzen.“

Ein klarer Konsens besteht zwischen den Beteiligten um Christina Münder und Peter Traupe (SPD), Beatrix Tappe-Rostalski und Hans-Dietmar Kreitz (CDU), Karo Otte (Grüne), Eva Brunnemann (Linke), Sarah Gräßler, Petra Heidelberg-Heise, Jan Mönnich, Andreas Kohrs, Heinz Schwingel und Wolfgang Kiausch (Kreisjugendring) darin, künftig diesen jugendpolitischen Austausch wieder zu intensivieren. Die Jugendarbeit im Landkreis Northeim sei stark und habe Strahlkraft über die Region hinaus – im engen Austausch zwischen den Akteuren und der Politik will man diese Arbeit weiter stärken und weiter ausbauen.

Starkes Ehrenamt: Wir im Landkreis Northeim

Der Landkreis Northeim ist geprägt von ehrenamtlichem Engagement – diesen Satz haben Sie sicher schon öfter mail gehört. Aber kennen Sie die vielen Gesichter, die unsere Region so lebens- und liebenswert machen? Der Kreisjugendring Northeim möchte das ändern. Mit seiner neuen Videoreihe „Starkes Ehrenamt: Wir im Landkreis Northeim“ sollen die Akteure, die häufig auch im Hintergrund agieren, vorgestellt und so gewürdigt werden.

„Wir möchten 2021 nutzen, um die Arbeit unserer Ehrenamtlichen für eine breite Öffentlichkeit sichtbar zu machen und das Engagement so zu würdigen“, betont Jan Mönnich, Vorsitzender des Kreisjugendrings Northeim. Dass die Jugendorganisation damit noch in Corona-Zeiten beginnt, ist kein Zufall. „Jugendarbeit ist in der aktuellen Zeit deutlich schwieriger als sonst, deshalb soll auch das aktuelle Engagement in die breite öffentliche Wahrnehmung kommen.“

Für diese Aktion sucht der Kreisjugendring jetzt Personen, die im Video vorgestellt werden sollen. „Nennen Sie uns Menschen, die sich intensiv ehrenamtlich, nicht nur in der Jugendarbeit engagieren, und die vielleicht sonst nicht im Fokus der Öffentlichkeit stehen“, so der Aufruf des Kreisjugendrings. Potentielle Kandidaten können per E-Mail an info@kjr-northeim.de geschickt werden und sollen dann, sofern die Genannten zustimmen, im Video vorgestellt werden. Die Videos, die eine Länge von drei bis fünf Minuten haben werden, erscheinen dann auf den Kanälen des Kreisjugendrings Northeim.

Möglich wird das Projekt, da der Kreisjugendring seine 2020 begonnene Digitalisierung konsequent weiter umsetzt. „Mit der Übertragung des Jugendpreises gemeinsam mit Landrätin Astrid Klinkert-Kittel im Internet haben wir mit unseren Partnern aus der Jugendarbeit den Grundstein für die Digitalisierung im Kreisjugendring gelegt. Bereits im Februar wollen wir unsere Aktivitäten im Internet verstärken, in den sozialen Netzwerken präsent werden und die ersten Videos veröffentlichen“, erklärt Mönnich. Bis zur Verleihung des Jugendpreises 2021, die dann hoffentlich wieder als Präsenzveranstaltung mit zusätzlicher Liveübertragung im Internet angeboten werden kann, soll dieser Digitalisierungswandel abgeschlossen sein.

Jugendpreisverleihung 2020

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Voller Erfolg bei der Jugendpreisvergabe 2020 im Livestream

Die digitale Version der Jugendpreisvergabe 2020 des Kreisjugendrings Northeim e.V. lief hervorragend!

Hochprofessionell begleitet von Konstantin Mennecke, moderierten die Landrätin Astrid Klinkert-Kittel und der Vorsitzende des KJR Jan Mönnich die Vergabe des Jugendpreises 2020 per YouTube Livestream in zwei verschiedenen Räumen.

Nach einführenden Worten und einem Grußwort des Northeimer Bürgermeisters Simon Hartmann, stellten die beiden Moderator*innen des Abends die nominierten Engagierten in Kategorie B sowie die nominierten Projekte in Kategorie A vor!

Zwei tänzerische Einlagen des Tanzstudios Kerstin Baufeldt wurden als beeindruckende Pausenacts passgenau eingespielt – die optimale Spannungssteigerung bis zur Bekanntgabe der Preisgekrönten:

Kategorie B: Einzelpersonen

Platz 3: Jan-Gideon Stockhusen, Sportjugend Northeim-Einbeck

Platz 1: Jugendrotkreuz Einbeck

Platz 1: Dennis Brieß

Kategorie A: Projekte

Platz 3: #jrktime“ Digitaler Gruppenraum des Jugendrotkreuzes Einbeck

Platz 2: Online-Dienst der Jugendfeuerwehr Düderode

Platz 1: Online-Ausbildung der Jugendfeuerwehr Hammenstedt

Fun Fact und absolutes Überraschungshighlight:

Die je drei Preistragenden, ihr Engagament und die Projekte, wurden nicht nur ausführlich in eloquenten Laudatien beschrieben, sie wurden sogar WÄHREND der Live-Übertragung von den weiteren KJR Vorstandsmitarbeitenden vor der Haustür überrascht – die Urkunde und ein schöner Blumenstrauß persönlich überreicht! Ein Beweisfoto wurde direkt ins Studio weitergeleitet und im Livestream eingebettet! Aufregend!

Was auf Distanz und doch mit Nähe alles so möglich ist!

Danke an alle Nominierten, Engagierten, Beteiligten und Zuschauenden für eine wundervoll, alternative Jugendpreisvergabe 2020!

Bleibt gesund!

Kategorie B – Platz 3 – Jan-Gideon Stuckhusen
Kategorie B – Platz 1 & Kategorie A – Platz 3 – JRK Einbeck – Jan Störmer
Kategorie B – Platz 1 – Dennis Brieß
Kategorie A – Platz 2 – Jugendfeuerwehr Düderode – Axel Schlesinger
Kategorie A – Platz 1 – Jugendfeuerwehr Hammenstedt – Marcus Weise
Landrätin Astrid Klinkert-Kittel & Jan Mönnich

Kreisjugendring Northeim e.V. – Jugendpreisverleihung 2020 im Livestream

Das Jahr 2020 hat unsere Gesellschaft vor neue Herausforderungen gestellt. Auch die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen musste kreativ und flexibel mit dieser Situation umgehen. Nähe satt Distanz zu schaffen, war oberstes Gebot. Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist und bleibt Beziehungsarbeit. Im gesamten Landkreis sind in diesem Jahr wunderbare Projekte entstanden, die besonders hervorgehoben und wertgeschätzt werden müssen. Darüber hinaus müssen die Menschen benannt und Ihnen gedankt werden, die sich über die Maße ehrenamtlich engagiert haben.

Da aufgrund der derzeitigen Einschränkungen eine Präsenzveranstaltung zur Verleihung des Jugendpreises 2020 im Landkreis Northeim nicht möglich ist, findet diese im Livestream statt.

Gemeinsam mit Landrätin Astrid Klinkert-Kittel und dem Kreisjugendring Northeim e.V. werden die 25 vorgeschlagenen Projekte und nominierten Einzelpersonen vorgestellt und die Preisträger*innen ausgelobt.

Zu sehen ist die Preisverleihung am 10. Dezember um 18 Uhr über die Homepage des Kreisjugendringes Northeim: www.kjr-northeim.de

Dort ist auf der Startseite der Youtube-Link für den Livestream am 10. Dezember ab 17.30 Uhr zu finden.

Der Kreisjugendring Northeim e.V. freut sich über zahlreiche Zuschauer.

JUGENDPREIS 2020 – DAS ONLINE-VOTING IST BEENDET

Wie geht es jetzt weiter?

Die Jugendpreis-Jury tagt am 4. November 2020 und beendet damit den
zweiten Teil der Abstimmung zum Jugendpreis 2020 im Landkreis Northeim.

Am Donnerstag, dem 10. Dezember 2020 findet um 18.00 Uhr in der Stadthalle Northeim die offizielle Preisverleihung durch die Landrätin Frau Klinkert-Kittel und den Kreisjugendring Northeim e.V. statt.

Herzliche Einladung!

Jugendpreisverleihung 2019

Am Freitag wurde auf der Katlenburg der Jugendpreis 2019 verliehen. Projekte und Menschen aus dem Landkreis Northeim wurden dort für ihr Engagement in der Jugendarbeit ausgezeichnet. Dominiert wurden die Nominierungen mit Projekten aus Einbeck, gewonnen haben der „Kostenlose Musikunterricht für benachteiligte Kinder und Jugendliche in Einbeck“ als Projekt und Heidrun Flügge, seit 20 Jahren Vorsitzende des Ortsjugendrings in Lindau. Projekte aus Northeim landeten jeweils auf dem dritten Platz.

Das sind die Gewinner

Ausgezeichnet wurde in zwei Kategorien. In Kategorie A wird der „Jugendpreis für gute Projekte und gute Ideen in der Jugendarbeit“ verliehen. Kategorie B ist die „Anerkennung des ehrenamtlichen Engagements in der Jugendarbeit“. Entschieden hat am Ende der Punkte-Mix aus einem Online-Voting und einer Fachjury, bestehend aus 15 Mitgliedern.

Weiterlesen

Unsere Mitgliedsverbände

Mitglieder des Kreisjugendrings sind:

  • Evangelische Jugendhilfe Leine-Solling (Homepage) (Partenschaft: Jan Mönnich)
  • Propstei Bad Gandersheim (Homepage) (Partenschaft: Jan Mönnich)
  • Johanniter Jugend (Homepage) (Partenschaft: Daniel Schmalstieg)
  • Kreisjugendfeuerwehr (Homepage) (Partenschaft: Wolfgang Kiausch)
  • Jugend im Deutschen Roten Kreuz (Homepage) (Partenschaft: Daniel Schmalstieg)
  • ASB Jugend (Homepage) (Partenschaft: Daniel Schmalstieg)
  • Verein Treffpunkt (Homepage) (Partenschaft: )
  • Schulbauernhof Hardegsen (Homepage) (Partenschaft: Wolfgang Kiausch)
  • Sportjugend im Kreissportbund Northeim – Einbeck (Homepage) (Partenschaft: Petra Heidelberg-Heise)
  • Ferienfreizeit Schwangau e.V. (Homepage) (Partenschaft: )
  • Terne Rroma (Homepage) (Partenschaft: Andreas Kohrs)

Die Jugendringe im Landkreis Northeim

Die aufgeführten Jugendringe im Landkreis Northeim sind ebenfalls Mitglied im Kreisjugendring:

  • Stadtjugendring Bad Gandersheim (Partenschaft: Andreas Kohrs)
  • Gemeindejungdring Bodenfelde (Partenschaft: Andreas Kohrs)
  • Stadtjugendring Dassel (Partenschaft: Andreas Kohrs)
  • Stadtjugendring Einbeck (Partenschaft: Daniel Schmalstieg)
  • Stadtjugendring Hardegsen (Partenschaft: Sarah Gräßler)
  • Gemeindejugendring Kalefeld (Partenschaft: Jan Mönnich)
  • Gemeindejugendring Kreiensen (Partenschaft: Andreas Kohrs)
  • Gemeindejugendring Lindau (Partenschaft: Petra Heidelberg-Heise)
  • Stadtjugendring Moringen (Partenschaft: Sarah Gräßler)
  • Stadtjugendring Northeim (Partenschaft: Petra Heidelberg-Heise)
  • Stadtjugendring Uslar (Partenschaft: Andreas Kohrs)
1 2