Jugendpreis 2019 – Kategorie B

Jugendpreis als Anerkennung des ehrenamtlichen Engagements in der Jugendarbeit

Ausgezeichnet werden soll das Engagement von Einzelpersonen, Gruppen, Vereinen, Verbänden, Initiativen etc. in den verschiedenen Bereichen der Jugendarbeit.

Das Votingtool finde Sie unten auf dieser Seite. Die Umfrage startet am 07.10.2019 und Sie können bis 23:59 Uhr am 27.10.2019 abstimmen.

B01 – Mona Ziaja

Mona Ziaja, Mutter zweier Kinder im Alter von sechs und drei Jahren, ist im Familientreff Hardegsen “Klatschmohn”e.V. seit 2014 als 1. Vorsitzende aktiv tätig. Seit sie diesen Posten des Vereins ausübt, blüht dieser erneut auf. Sie krempelt alles auf Links: Angefangen von der Satzung, über das Logo bis hin zu den Angeboten. Seit Frau Ziaja für den Verein “lebt”, gibt es viele neue sowie auch bewährte Angebote für die ganz Kleinen über Kleinkinder bis hin zu den Eltern/Erwachsenen. Mona Ziaja sprudelt vor neuen Ideen, mit denen sie auch zukünftig noch neuen Schwung nach Hardegsen bringen wird. Sie schafft es immer wieder, die Kursleitungen oder die ehrenamtlichen Helfer*innen zu aktivieren und zu motivieren. Falls nötig, sorgt sie schnell für Ersatz oder springt selbst ein. Außerdem nimmt sie regelmäßig an Treffen der Leitbildgruppe Jung & Alt und dem Anschwung Projekt der Stadt Hardegsen teil. Sie tauscht sich mit anderen Mütterzentren aus oder holt die erfolgreiche Schriftstellerin Nora Imlau nach Hardegsen, um dort eine Lesung zu veranstalten. Kurzum: Sie hat es mit ihrem Engagement, ihrem Mut und ihrem enormen Zeiteinsatz geschafft, den Verein zu einem Vorzeigeverein zu machen, der ein hohes Ansehen in der Region genießt.

B02 – Karl-Heinz Pinkale und Wolfgang Hoffmann
Sportabzeichenboom beim TSV Wachenhausen 

Karl-Heinz Pinkale und Wolfgang Hoffmann schaffen es seit über 15 Jahren mit viel Elan, Einsatz und Motivation, die Wachenhäuser Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen für das Deutsche Sportabzeichen zu begeistern. Im KSB Northeim-Einbeck ist der TSV Wachenhausen unter den Sportvereinen mit über 400 Mitgliedern seit Jahren führend. 2018 wurden 184 Sportabzeichen abgenommen (bei knapp 480 Vereinsmitgliedern), darunter 22 Familien. Karl-Heinz Pinkale und Wolfgang Hoffmann nehmen auf die zeitlichen Wünsche einer*eines jeden Absolvent*in Rücksicht. So kann jede*r, der*die möchte, die Prüfungen ablegen. Das ist großartig von den beiden und keine Selbstverständlichkeit!

B03 – Ann-Kristin Placzek als Fels in der Brandung

Was passiert, wenn der*die Hauptamtliche*r in einem Jugendverband von jetzt auf gleich nicht mehr da ist? 

Nach einem tödlichen Autounfall sah sich die ev. Jugend Bad Gandersheim im Jahr 2017 nicht nur unermesslicher Leere und tiefer Trauer ausgesetzt, zusätzlich stellte sich die Herausforderung die Kinder- und Jugendarbeit aufrechtzuerhalten. 

Nicht hinnehmend wollend, dass Trauer und Schmerz auf Kosten der Kinder und Jugendlichen in Bad Gandersheim gehen, machte Ann-Kristin Placzek es sich zur Aufgabe, die Arbeit des Verstorbenen fortführen! Mit außerordentlichem Engagement setze sie sich dafür ein, dass die geplanten Aktionen und das Zeltlager für die Kids auch stattfinden konnten.  Trotz vieler privater Verpflichtungen, nahm sie sich die Zeit  motiviert für die Kinder und Jugendlichen da zu sein. 

Ann-Kristin Placzek ist für die Kinder- und Jugendarbeit der ev. Jugend Bad Gandersheim zum Fels in der Brandung geworden. Sie war es, die die Hauptlast der Trauer auf ihren Schultern getragen hat. 

Persönliche Dinge hinten anzustellen und sich bei jeder investierten Stunde zudem der Trauer und Fassungslosigkeit zu stellen, die ihr an so vielen Stellen dieser Arbeit begegneten, verdienen besondere Anerkennung und Dank!

B04 – Landjugend Heberbörde – Jugendliche stärken die ländliche Region

Die Landjugend Heberbörde besteht aus Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 15 bis 30 Jahren, die nicht nur aus der Heberbörde, sondern auch weit über den Stadtbezirk von Gandersheim heraus leben. Sie verbindet die Liebe zum Landleben und so haben sie es sich zur Aufgabe gemacht, Kindern und Jugendlichen in der Kleinstadt und im ländlichen Bereich etwas anzubieten. Von Jugendlichen für Jugendliche ist dabei Ihr Motto. Gemeinsam werden Ausflüge, (Umwelt-) Projekte, Partys, Teambuilding, Weiterbildungen und ein jährlicher Ball organisiert. Im Vordergrund steht dabei immer der Spaß und die Gemeinschaft. Wichtig ist ihnen aber auch die Auseinandersetzung mit politischen und aktuellen Themen. Im letzten Jahr wurde ein begehbares Insektenhotel gebaut, an dem sie den Insektenschutz und die Artenvielfalt erklären und beschreiben können. Auch der jährliche Grüne Ball hat bereits eine 10-jährige Tradition. 

B05 – Heidrun Flügge

Heidrun Flügge kann auf eine über 20-jährige Vorstandsarbeit im Ortsjugendring Lindau zurückblicken. Seit nunmehr über 20 Jahren ist die die erste Vorsitzende dieses Vereins. Sie und der Ortsjugendring Lindau unterstützen die Gemeindejugendpflege tatkräftig bei der Durchführung von Ferienprogrammaktionen. Diese Aktionen werden bereits seit mehr als fünfzehn Jahren angeboten. Insbesondere sind hier die Heidepark-Fahrten, Radtouren und Schwimmausflüge als Tagesangebote zu nennen. In den Sommerferien wird darüber hinaus zusätzlich eine 5-tägige Jugendfreizeit durchgeführt. Alle Aktionen, für die Heidrun Flügge sich hauptsächlich verantwortlichzeichnet, erfreuen sich großer Beliebtheit und tragen maßgeblich zu einem abwechslungsreichen Ferienprogramm bei. Weit über 2000 Jugendliche haben bereits an den Aktionen teilgenommen. Ihre Schwerpunkte setzt Heidrun Flügge in einem kooperativen und integrativen Miteinander, das in den Gruppen spielerisch und selbstverständlich vermittelt wird. Die Kinder und Jugendlichen werden immer wieder durch das pädagogische Fachwissen von Heidrun Flügge mitgezogen und nehmen dabei viel neues Wissen auf. Ihr ehrenamtliches Engagement stellt Heidrun Flügge darüber hinaus als Ortsjugendpflegerin der Ortschaft Lindau seit über fünfzehn Jahren zur Verfügung und hat dadurch die Jugendarbeit in der Gemeinde Katlenburg- Lindau tatkräftig mitentwickelt und geprägt. Darüber hinaus ist sie Inhaberin der Juleica, die ihr pädagogisches Fachwissen noch einmal unterstreicht.

B06 – Paul Lehmann

Der Lehrer der Oberschule Northeim bringt nicht nur seinen Schülern im Unterricht Sport näher. Mit den Teilnehmern seiner Outdoor-AG fährt er in seiner Freizeit unter anderem zu Meisterschaften im Mountainbiking. Darüber hinaus ist er der Organisator des sich neu aufgestellten Northeimer Stadtlaufs. Dank seines Engagements haben sich in diesem Jahr allein 100 Läufer am Bambinilauf beteiligt, zudem liefen rund 500 Schüler mit. Dafür hat er sich mit Herzblut eingesetzt und viele Gespräche in Kitas und Schulen geführt. Mit seiner Leidenschaft für Rad- und Laufsport steckt er an und motiviert alle sich ebenfalls zu bewegen.

Jugendpreis als Anerkennung des ehrenamtlichen Engagements in der Jugendarbeit